Zurück Startseite KFV
Kreisfeuerwehrverband Neu-Ulm

Online Berichte

Mit freundlicher Genehmigung der
Illertisser Zeitung

06.07.2019

Schmorbrand während der Generalprobe

Mit einem Feueralarm wurde die Generalprobe des Kammerorchesters St. Martin am Samstagmittag kurz vor 12 Uhr unterbrochen: Auf der Bühne der Festhalle des Kollegs der Schulbrüder hatte Kirchenmusiker Markus Hubert gerade die "Sinfonie aus der Neuen Welt" auflegen lassen, als Rauchgeruch aus dem Bühnenkeller drang. Licht- und Tontechniker Max Kempter, selbst aktiver Feuerwehrmann, setzte sofort über 112 einen Notruf ab und Markus Hubert ließ den Saal räumen, in dem sich außer den Musikerinnen und Musikern auch einige Zuhörer befanden.

Währenddessen hatte Orchestervorstand Dr. Hans Scherrer mit einem weiteren Anruf die Feuerwehr informiert, dass diese über die Bruckhofstraße anfahren solle, wo er mit einem weiteren Einweiser bereit stand. Die Illertisser Wehr rückte mit dem kompletten Löschzug aus, da "unklare Rauchentwicklung mit Personen im Gebäude" gemeldet war. Beim Eintreffen wurde dem stellvertretenden Kommandanten Wolfgang Staiger gemeldet, dass alle Personen die Halle verlassen hatten und dass die Rauchquelle augenscheinlich im Bühnenkeller zu finden sei. Notarzt Dr. Rudolf Brachmann erhielt von den Verantwortlichen die Auskunft, dass niemand durch den Rauch geschädigt worden war.

Währenddessen gingen mehrere Einsatzkräfte unter Atemschutz in den Keller und nach erster Erkundung wurde ein Schmorbrand in einem älteren Mischpult für die Ton- und Lichtanlage als Ursache ausfindig gemacht. Schulleiter Manfred Schöpplein und kurz danach Hausmeister Reinhard Rapp waren der Feuerwehr mit ortskundigen Hinweisen behilflich und bald konnte das Mischpult vom Stromnetz getrennt werden. Sicherheitshalber wurde noch von der Drehleiter aus mithilfe der Wärmebildkamera geprüft, ob der Rauch, der zwischenzeitlich zum Dach vorgedrungen war, nicht noch eine andere Quelle hatte, aber diese Sorge war unbegründet.

Nachdem sich die Musikerinnen und Musiker vom ersten Schrecken erholt hatten, setzten sie ihre Probe im Park hinter der Festhalle so lange fort, bis die Bühne schließlich wieder frei gegeben werden konnte. Dies geschah bald darauf, als die Halle mittels Hochdrucklüfter rauchfrei gemacht war. Dort wird nun am Sonntag um 20 Uhr die ursprünglich für den Brunnenhof in St. Martin vorgesehene Serenade planmäßig stattfinden, die wegen schlechter Wettervorhersage hierher verlegt wurde. Allerdings wird für Beleuchtung und die Tonanlage noch ein Ersatz installiert werden müssen.

Nach einer guten Stunde konnten die Feuerwehr sowie der vorsorglich bereit stehende Rettungsdienst und die Polizei wieder abrücken. Schulleiter Manfred Schöpplein äußerte sich gegenüber unserer Redaktion äußerst anerkennend über reibungslose Räumung und den gut koordinierten Einsatzablauf und erklärte, dass er eine Prüfung veranlassen werde, ob anstelle der Rauchmelder, die nur hausinternen Alarm auslösten, nicht doch eine Brandmeldeanlage, die zu einer Sicherheitsfirma oder direkt zur Leitstelle durchgeschaltet ist, eingerichtet werden sollte.

(wis)

Bilder:

Feuerwehr am Bühneneingang zur Festhalle des Kollegs der Schulbrüder, wo ein Schmorbrand in einem Ton- und Licht-Mischpult im Bühnenkeller eine "unklare Rauchentwicklung" ausgelöst hatte, sodass die Halle während der Generalprobe des Kammerorchesters St. Martin geräumt werden musste.

Mit einem Hochdrucklüfter wurde die Halle vom Bühneneingang her wieder rauchfrei gemacht.

Sicherheitshalber wurde auch das Dach der Festhalle des Kollegs von der Drehleiter aus mittels Wärmebiildkamera geprüft, da der Rauch bis dorthin vorgedrungen war.

alle Bilder und Text: Wilhelm Schmid


 
AA_Kolleg-Bühne-2019-07-06-wis-1.jpg  

 
AA_Kolleg-Bühne-2019-07-06-wis-1.jpg  

 
AA_Kolleg-Bühne-2019-07-06-wis-1.jpg  

Mit diesem Bericht verknüpfte Feuerwehren
Illertissen