Zurück Startseite KFV
Kreisfeuerwehrverband Neu-Ulm

Online Berichte

Mit freundlicher Genehmigung der
Illertisser Zeitung

28.08.2013

A 7 Illertissen - Altenstadt: Unfallserie bei Starkregen

Plötzlich einsetzender Starkregen und mehrere Autofahrer, die offensichtlich Probleme hatten, ihre Fahrweise den sich Straßenverhältnissen anzupassen, waren am Dienstagabend Ursache für eine Unfallserie auf der A 7: Südlich von Illertissen kam es kurz nach 19 Uhr innerhalb weniger Minuten zu insgesamt vier Unfällen. Notärzte, Rettungsassistenten und Einsatzleiter des Bayerischen und Deutschen Roten Kreuzes (BRK und DRK) sowie des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) waren mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Hinzu kamen die Feuerwehren aus Altenstadt und Illertissen, die den Verkehr absicherten und bei den Aufräumungsarbeiten behilflich waren. Damit gelang es, den Reiseverkehr ohne größere Behinderungen an den Unfallstellen vorbei fließen zu lassen.

Der erste Crash ereignete sich auf der A7 südlich der Ausfahrt Altenstadt in Fahrtrichtung Norden. Nahe der Eisenbahnbrücke geriet ein Mann laut Polizei mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, weil er seine Geschwindigkeit nicht an die regennasse Fahrbahn angepasst hatte. Der 30-Jährige fuhr in die Leitplanke, blieb aber unverletzt. Der Schaden beläuft sich hier auf etwa 16000 Euro.

Kurz danach überschlugen sich sowohl Ereignisse als auch Autos: Ein 24-Jähriger fuhr auf der Autobahn von Illertissen in Richtung Süden. Weil er zu schnell war, kam der Mann mit seinem Auto etwa zwei Kilometer südlich der Ausfahrt Illertissen nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw durchbrach einen Wildschutzzaun und blieb nach gut fünfzig Metern Schleuderfahrt durchs Gebüsch schließlich auf dem Dach liegen. Der Fahrer und seine 22-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 11000 Euro.

Ebenfalls in Richtung Füssen kam es fast zur gleichen Zeit in der Gefällestrecke kurz vor der Ausfahrt Altenstadt zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Eine 33-Jährige war nach Polizeiangaben mit ihrem Pkw auf der nassen Fahrbahn ins Schlingern geraten. Das darauf folgende Fahrzeug hielt zu wenig Abstand und wurde deshalb zum Bremsen gezwungen, woraufhin es ebenfalls ins Schleudern kam. Ein drittes Auto konnte zwar auf den rechten Fahrstreifen ausweichen, prallte dort aber mit dem vor ihm fahrenden Pkw zusammen. Diese beiden Autos stießen in die Leitplanke an der Ausfahrtspur. Ein Fahrer wurde leicht verletzt, der Schaden beträgt hier etwa 36000 Euro.

Wenige Minuten danach kam dann die letzte Unfallmeldung dieser Serie bei der „Integrierten Leitstelle Donau-Iller“ in Krumbach an: Eine 25-Jährige war bei der Anschlussstelle Dettingen von der Straße abgekommen, da sie zu schnell unterwegs war. Die Frau fuhr in einen Wildfangzaun, wurde aber nicht verletzt. Durch den dortigen Unfall entstand laut Polizei ein Schaden von etwa 9000 Euro. Damit summiert sich der Gesamtschaden der Regenunfallserie auf 72000 Euro.

Text: wis - nach Infos von AZ-Online und PP/SWS

Bildtext:

Unfallserie bei Starkregen auf der A 7 südlich von Illertissen: Bei diesem Unfall auf Höhe Herrenstetten wurden zwei Personen schwer verletzt, als sich ihr Auto nach gut fünfzig Metern Schleuderfahrt durchs Gebüsch überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Innerhalb weniger Minuten ereigneten sich im gleichen Autobahnabschnitt zwischen Dettingen und Illertissen noch drei weitere Unfälle.

Bild: wis


 
AA_A7-km866-FRiSüd-27-08-13-003.jpg  

 
AA_A7-km866-FRiSüd-27-08-13-004.jpg  

 
AA_A7-km866-FRiSüd-27-08-13-006.jpg  

 
AA_A7-km872-FRiSüd-27-08-13-008.jpg  

 
AA_A7-km872-FRiSüd-27-08-13-010.jpg  

 
AA_A7-km872-FRiSüd-27-08-13-012.jpg  

Mit diesem Bericht verknüpfte Feuerwehren
Altenstadt  
Illertissen