Zurück Startseite KFV
Feuerwehren im Landkreis Neu-Ulm - Pressearchiv


26. September 2005

Bild und Text: Wilhelm Schmid

Übung der Luftbeobachter

Illertissen (wis). "Florian Ritzisried 46/1 - fahren Sie am Waldrand nach rechts in den Feldweg ein !" - "Florian Beuren 44/1 - nächste Abzweigung links !" - "Florian Roggenburg 44/1 - Ziel erreicht - fahren Sie zurück zum Gerätehaus !" Solche und ähnliche Funksprüche waren am vergangenen Samstag Nachmittag reihenweise im Feuerwehrfunk des Landkreises Neu-Ulm zu hören, als mehrere Flugzeuge der "Luftrettungsstaffel Bayern" vom Flugplatz Illertissen aus unterwegs waren, um die Luftbeobachter-Übung des Regierungsbezirks Schwaben durchzuführen. Alle zwei Jahre sind die Luftbeobachter aus den vier schwäbischen Stützpunkten Augsburg, Donauwörth, Kempten und Illertissen hier zu Gast und üben sowohl das Auffinden von angenommenen Schadenslagen aus der Luft und deren Erkundung als auch die Führung von Feuerwehrfahrzeugen, die zu den angenommenen Einsatzstellen gelotst werden müssen. Solche Schadenslagen sind beispielsweise Waldbrände, aber auch Hochwassersituationen oder andere Schadensfälle, bei denen es gilt, schnell und genau aus der Luft unzugängliches Gelände zu erreichen und der Einsatzleitung am Boden die nötigen Informationen zu vermitteln. Oberregierungsrat Peter Dieling vom Landratsamt Neu-Ulm, Stadtrat Wilhelm Schmid als Vertreter der Stadt Illertissen und Stützpunktleiter Robert Deufel vom Luftsportverein Illertissen hatten die Luftbeobachter und Piloten morgens begrüßt; die Einweisung in die Aufgaben schloss sich an. Da musste zuerst entlang der Autobahn in Richtung Süden ein Gebäude nach einem Foto gesucht werden, das zur Erschwerung der Aufgabe entgegen der Flugrichtung aufgenommen war; anschließend galt es, den Flugplatz Mindelheim-Mattsies zu finden und die Länge der Startbahn abzuschätzen, und schließlich waren im Rahmen des einstündigen Erkundungsfluges drei markante Bauwerke im näheren Umfeld des Klosters Roggenburg zu finden, von dem selbst dann auch noch eine Grundriss-Skizze anzufertigen war. Dabei musste die Einsatzleitung, die im "ELW 2", dem Einsatzleitbus des Landkreises, auf dem Flugplatz stationiert war, ständig über Funk auf dem Laufenden gehalten werden. Die beiden Luftbeobachter der Berufsfeuerwehr Augsburg, Martin Rusch und Stephan Herz, setzten dabei erstmals auch das GPS-Satelliten-Navigationssystem ein und verarbeiteten ihre Daten auf einem Notebook-Computer. Die Vorteile dieser Arbeitsweise sowie die Aufgabenteilung von Funkverkehr, Navigation und Beobachtung auf zwei Personen lagen dabei klar auf der Hand. Aber auch alle übrigen Luftbeobachter, die noch in herkömmlicher Form mit Karte und Winkeldreieck ihre Kurse festlegten, konnten die Aufgaben einwandfrei erledigen, wenngleich die Abwicklung mehrerer Flüge gleichzeitig auf einem Funkkanal nicht immer einfach war. Die "UG-ÖEL - Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung" - die unter Leitung von Kreisbrandmeister Hermann Seitz die Koordination innehatte, konnte jedoch stets die Übersicht bewahren, und darüber hinaus war auch noch die Verständigung mit der Flugleitung über die Flugfunk-Frequenz des Illertisser Landeplatzes möglich. Am Nachmittag wurden drei Fahrzeuge der eingangs erwähnten Feuerwehren durch teilweise unübersichtliches Waldgelände zu mehreren Kilometer entfernten Zielorten gelotst, wobei auch diese Aufgaben einwandfrei gemeistert wurden. Abschließend konnten die Führungskräfte aus Feuerwehr und Luftbeobachtung - Kreisbrandrat Alfred Raible und Werner Mühlhäuser, Donauwörth, als Leiter der Bereitschaft Schwaben der Luftrettungsstaffel - feststellen, dass sowohl die Übung zur vollsten Zufriedenheit abgelaufen war als auch, dass die Luftbeobachter ihrem guten Ruf als "fliegendes Auge des Umweltschutzes" bestens gerecht geworden waren.

Bildtext: Stützpunktleiter Robert Deufel (3.v.l.) zeigt den Luftbeobachtern am Flugplatz Illertissen auf der Karte beim "Briefing" die zu erledigenden Navigationsaufgaben, die sie im Rahmen ihres Dienstes als "fliegendes Auge des Umweltschutzes" zu erledigen haben. Bild: wis