Zurück Startseite KFV
Feuerwehren im Landkreis Neu-Ulm - Pressearchiv

mit freundlicher Genehmigung der
Illertisser Zeitung

25.07.2005

Das kleine Nordholz landet großen Sieg

Bei "Lager-Olympiade" auf dem Treppchen ganz oben ­ Jugendfeuerwehren zelten gemeinsam am Unterrother Badesee

Von Illertisser Zeitung Mitarbeiter Armin Schmid

Unterroth (sar).

Ein dreitägiges Jugendzeltlager, an dem 268 Mitglieder der Jugendfeuerwehren des Landkreises Neu-Ulm teilnahmen, verwandelte den Unterrother Badesee und das angrenzende Sportplatzgelände in eine große Zeltstadt. Bei Lagerkino, Lagerolympiade und einem Tauzieh-Turnier ließen sich die Jugendlichen den Spaß trotz bewölktem Himmel und Regen nicht verderben.

Am Freitag trafen die Jugendlichen von 22 Jugendfeuerwehren des Landkreises samt Betreuerteams auf dem Unterrother Sportplatzgelände ein. Zunächst stand Lageraufbau auf dem Programm. In kurzer Zeit entstanden über 20 Groß-Zelte, die sich zu einer richtigen Zeltstadt formierten und die trockene Unterkunft für die 268 Jungfeuerwehrler sicherstellten. Die größten Gruppen hatten Neu-Ulm mit 32 Jugendlichen, Jedesheim mit 20 sowie Reutti und Pfaffenhofen mit jeweils 17 Teilnehmern angemeldet.

Alkoholverbot

Kreisjugendwart Martin Träger konnte auch sieben junge Gäste aus der Südtiroler Partnerregion Prad im Jugendzeltlager begrüßen. Beim abendlichen Lagerkino gab es bei spannenden und aktionsgeladenen Filmszenen erstmals Gelegenheit, untereinander Kontakt aufzunehmen und sich besser kennen zulernen. Das strikte Alkoholverbot, das während des ganzen Zeltlagers herrschte, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Im Zentrum des Samstag-Programms stand die mit Spannung erwartete Lager­Olympiade, an der sich 29 Teams beteiligten.

Nacheinander mussten die Mannschaften, im Kampf um den Lagerpokal, zwölf Stationen durchlaufen. Dabei hatten die verschiedenen Übungen auch einen praktischen Ausbildungswert für die zukünftige Tätigkeit in den Feuerwehren des Landkreises. Beim richtigen Zuordnen von Feuerwehrgerätschaften, dem Wassertransport mit der Rettungstrage, an der Erste-Hilfe-Station oder auch beim Kuppeln und Zusammenrollen von fünf B-Schläuchen zu einer Schlauchrolle waren Können und Geschicklichkeit gefordert. Besonderen Anklang fanden die Wasserspiele rund um den örtlichen Badesee. Und trotz wenig sommerlicher Temperaturen nutzten die Jugendlichen die Wettkampfpausen immer wieder zum Sprung ins kühle Nass. Den Höhepunkt stellte eine Station am See dar, die von der Wasserwacht Illertissen durchgeführt wurde. Gefordert war das geordnete Aufsteigen auf einen Eisrettungsschlitten, um mit Hilfe von Paddeln den See zu überqueren und einen Mitspieler aufzunehmen, der in der Zwischenzeit auf die gegenüberliegende Seite des See gerannt war. Danach wurde der Eisrettungsschlitten von den restlichen Teammitgliedern mit einem Tau schnellstmöglich über den See ans Ufer zurückgezogen. Nach der Abendandacht fand während der Lagerhockete dann die Siegerehrung der Lagerolympiade statt. "Neben der guten Kameradschaft und dem gegenseitigen Kennenlernen stand das Erlernen des Feuerwehrhandwerkes im Vordergrund", betonte Kreisbrandrat Alfred Raible, der den Wanderpokal des Landkreises überreichte. Als Sieger der Lagerolympiade konnte sich das Jugendfeuerwehr-Team aus Nordholz feiern lassen.

Den Zweiten Platz belegte die Mannschaft Jedesheim III vor Pfuhl-Burlafingen. Den vierten Platz erkämpfte sich Pfaffenhofen gefolgt von Tiefenbach II und der Heimmannschaft aus Unterroth. Am Sonntag brachte ein Tauzieh-Turnier nochmals Spaß und Spannung bevor der Abbau des Zeltlagers und die Heimreise bevorstanden. Unter der Anfeuerung der rund 270 Jungfeuerwehrleute gingen 20 Mannschaften an den Start. Im Finale siegte schließlich Dattenhausen über Pfuhl.