Zurück Startseite KFV
Feuerwehren im Landkreis Neu-Ulm - Pressearchiv

mit freundlicher Genehmigung der
Illertisser Zeitung

Freitag, 09.02.2001

Brandstiftung an Bergehalle schockierte den ganzen Ort

Feuerwehr Osterberg zieht Bilanz ­ Kommandant wiedergewählt

Osterberg (bes).

Kommandant und Vorsitzender der Osterberger Feuerwehr gaben ihre Rechenschaftsberichte ab und konnten von einem arbeitsreichen und erfüllten Jahr erzählen. Bei den fälligen Wahlen wurde Kommandant Josef Weh einstimmig das Vertrauen ausgesprochen, neuer Stellvertreter ist Michael Mayer. Der Förderverein bestätigte alle Wahlämter ebenfalls einstimmig. An der Spitze steht weiterhin Vorsitzender Wolfgang Reiter. Schockierend für den ganzen Ort war die Brandstiftung, die unlängst an einer Bergehalle verübt wurde.Feuerwehrchef Weh konnte den Anwesenden von einem arbeitsreichen und ausgefüllten Jahr berichten. Die Feuerwehrleute wurden in neun Übungen und drei theoretischen Ausbildungsabenden für ihre Aufgaben geschult. Die Maschinisten nahmen an einem Fahrersicherheitstraining teil und die Führungscrew ließ sich ebenfalls weiterbilden. Beim Kreisfeuerwehrtag war die Osterberger Wehr in der Organisation mit eingebunden, außerdem wurden einige Sicherheitswachen bei verschiedenen Veranstaltungen durchgeführt. Das Berichtsjahr endete schließlich mit einem Paukenschlag, als die Serie an Brandstiftungen im südlichen Landkreis schließlich auch Osterberg traf und eine Bergehalle in hellen Flammen stand.
Als Ausblick auf das kommende Jahr kündigte Weh an, in der Jugendausbildung eine Kooperation mit der Feuerwehr Kellmünz einzugehen. Das in die Jahre gekommene Einsatzfahrzeug bereite ihm Sorge; er regte an, sich rechtzeitig Gedanken über dessen Zukunft zu machen.
Ebenso bunt war der Bericht des Vorsitzenden des Fördervereins Wolfgang Reiter, der auch für den erkrankten Schriftführer Peter Bodenmüller sprach. Besonders hob er den letztjährigen Ausflug nach Südtirol hervor, den er auch als Dank für die unermüdliche Arbeit verstanden wissen wollte. Ein ausführlicher und detaillierter Kassenbericht von Sebastian Rogg rundete den Reigen der Berichte ab.
Nach Ablauf der sechsjährigen Amtsperiode des Kommandanten und seines Stellvertreters, so schreibt es das Bayerische Feuerwehrgesetz vor, standen in der Osterberger Feuerwehr nun wieder Wahlen an. Die Wahlkommission, von Bürgermeister Hermann Häußler geleitet und durch Kreisbrandrat Walter Bestle aus Weißenhorn und Kreisbrandinspektor Alfred Raible aus Illertissen unterstützt, hatte alle Hände voll zu tun. Denn außer den beiden öffentlichen Ämtern übernahmen sie auch noch die Leitung der Wahlen im Förderverein.
Einstimmig
Der bisherige Kommandant Josef Weh stellte sich wieder zur Wahl und wurde in einem geheimen Votum einstimmig in seinem Amt bestätigt. Sein langjähriger Stellvertreter Christian Magel stellte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde Michael Mayer gewählt, der schon als Gruppenführer Erfahrungen sammeln konnte. Im Förderverein wurden in ihren Ämtern jeweils einstimmig bestätigt: Vorsitzender Wolfgang Reiter, Schriftführer Peter Bodenmüller und Kassierer Sebastian Rogg.
Bürgermeister Häußler zeigte sich in seiner Ansprache ob der Harmonie und Einsatzbereitschaft dankbar, diesen Worten schloss sich auch Kreisbrandrat Bestle an.