Zurück Startseite KFV
Feuerwehren im Landkreis Neu-Ulm - Pressearchiv

mit freundlicher Genehmigung der
Südwest-Presse

               Samstag, 31.März 2001

Feuerwehr / Rettung wird neu strukturiert

Bald rund um die Uhr erreichbar

Die Neu-Ulmer Feuerwehr konnte in ihrer Jahreshauptversammlung auf ein ruhiges Jahr 2000 zurückblicken. Doch ihre Strukturen sind im Umbruch begriffen. Erklärtes Ziel ist, dass die Bürger die Feuerwache das ganze Jahr über rund um die Uhr erreichen kann.

ROLAND MÜLLER

Das Jahr 1999 war wegen des Pfingsthochwassers eine ziemlich turbulente Zeit für die Neu-Ulmer Retter. ¸¸Im Vergleich dazu war es 2000 ziemlich ruhig'', stellte Vorstand Günter Quantius fest. Stephan Rudolph, seit Dezember Kommandant der Neu-Ulmer Feuerwehr, pflichtete dem im Grunde bei. Doch untätig seien die Helfer deswegen nicht gewesen: ¸¸Auch wenn wir im letzten Jahr keine Großeinsätze hatten, mussten wir statistisch gesehen anderthalb Mal pro Tag ausrücken'', sagte Rudolph. Insgesamt 520 Einsätze hatte die Feuerwehr zu bewältigen.

Die erneuten Hochwasserwarnungen im August hätten überdies klar gemacht, dass die Neu-Ulmer Feuerwehr mit ihrem Reformkurs auf dem richtigen Weg sei. ¸¸Wir mussten gleichzeitig die Wasserstände beobachten und die Anrufe besorgter Bürger beantworten. Beides rund um die Uhr'', sagte Rudolph. Um solche Arbeitsspitzen bewältigen zu können, seien die hauptamtlichen Kräfte in den letzten zwei Jahren massiv aufgestockt worden. ¸¸Unser Ziel muss sein, die Feuerwache das ganze Jahr über rund um die Uhr für die Bürger erreichbar zu machen.'' Das sei nur möglich, wenn hauptberufliche Kräfte den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten den Rücken freihielten.

Ideal wäre es laut Rudolph, in der neuen Feuerwache eine integrierte Rettungsleitstelle einzurichten. Von einer solchen Einrichtung würden über die einheitliche Rufnummer 112 alle Rettungsdienste des Bereiches Krumbach koordiniert werden. Neu-Ulm hat sich beim bayerischen Innenminister als Standort die geplante Leitstelle beworben.

Bei den Neuwahlen wurde die Vorstandschaft in ihren Ämtern bestätigt. Lediglich das Amt des Schriftführers wurde mit Michael Berthold neu besetzt. Zu Ehrenmitgliedern wurden Peter Baumeister und Peter Schmid aus Neu-Ulm sowie Anton Ade aus Gerlenhofen ernannt.

Darüber hinaus wurde der im Dezember ausgeschiedene Kommandant Peter Seeburger zum Ehrenkommandanten berufen.

Für ihre langjährige Mitgliedschaft bei der Neu-Ulmer Feuerwehr wurden geehrt: Adam Unseld (60 Jahre), Anton Zeller, Peter Baumeister (beide 50 Jahre), Manfred Demmer, Werner Hildinger, Johann Hafner und Karl Goggele (jeweils 40 Jahre).