Zurück Startseite KFV
Feuerwehren im Landkreis Neu-Ulm - Pressearchiv

mit freundlicher Genehmigung der
Südwest-Presse

               Montag, 26.Februar 2001

Bildung / Lukas Sommer (14) ist Praktikant bei der Neu-Ulmer Feuerwehr

Zum Wunschberuf fehlen nur zwei Zentimeter

Berufswunsch Feuerwehrmann - für Jungs nichts Ungewöhnliches. Aber Lukas Sommer macht Ernst: Er absolvierte ein Praktikum bei der Neu-Ulmer Feuerwehr.

BIRGIT BACHMEIER

Blondierte Haare, Lieblingsfach Sport, gerade mal 1,63 Meter groß: Der Neu-Ulmer Lukas Sommer ist Schüler einer achten Klasse an der Ulmer Spitalhofschule. ¸¸Orientierung im Berufsleben'' heißt das Projekt, das ein zweiwöchiges Praktikum vorsieht. Die meisten seiner Klassenkameraden bewarben sich um Praktika im Einzelhandel. Zwei der Achtklässler wussten überhaupt nicht, welchen Beruf sie kennen lernen wollten, sagt Klassenlehrerin Beate Hofacker. Um das Praktikum von Lukas musste sie sich nicht kümmern. Er fragte selbst bei der Neu-Ulmer Feuerwehr nach.

Stephan Rudolph, der erst seit zwei Monaten Kommandant der Wehr ist, stellte seinen ersten Praktikanten ein. Dadurch erhofft er sich Werbung für die Jugendfeuerwehr: ¸¸Es ist schwierig, Jugendliche bei einem so großen Freizeitangebot für ein Ehrenamt zu begeistern.''

Warum will Lukas ausgerechnet Feuerwehrmann werden? ¸¸Es gefällt mir einfach.'' Er ist sicher, dass er nach Abschluss der Schule Feuerwehrmann werden will. Klassenlehrerin Hofacker: ¸¸Das passt zu ihm.''

Der Tagesablauf des Praktikanten auf der Wache ist unterschiedlich: Täglich kann er entscheiden, in welchem Fachbereich er arbeiten will. Kennen gelernt hat er den Bereich ¸¸Technik'' bei der Wartung der Löschfahrzeuge und den Bereich ¸¸Atemschutz'', hat Luftflaschen geprüft. ¸¸Ein Feuerwehrmann macht viel Innendienst'', erzählt Lukas. Auch bei einem Löscheinsatz an der Fachhochschule Neu-Ulm war er dabei. Und als er einmal früher ging und dadurch einen Brand im Schützenheim verpasste, blieb er am nächsten Tag extra länger da. Die überwiegend körperliche Arbeit sei schon anstrengend. Dennoch: ¸¸Es macht mehr Spaß als Schule.''

Äußerlich ist der 14-Jährige bereits ganz Feuerwehrmann: Stolz trägt er die blau-orangefarbene Uniform der Jugendfeuerwehr, bei der er Mitglied ist. Kommandant Rudolph lobt Lukas' Einsatz.

Als Feuerwehrmann muss man einen technischen Beruf erlernt haben, sportlich und mindestens 1,65 Meter groß sein. Das alles schreckt Lukas nicht ab: Er strebt eine Lehre zum Elektriker an. ¸¸Sport ist mein bestes Fach. Und die zwei Zentimeter schaffe ich auch noch.''