Zurück Startseite KFV
Kreisfeuerwehrverband Neu-Ulm

Online Berichte

Artikel von Wilhelm Schmid

01.10.2008

Jedesheim: Goßübung bei Firma Wölpert

Vorabveröffentlichung Bericht der Illertisser Zeitung

Illertissen (wis). „In der Holzlagerhalle der Baustoff-Großhandelsfirma Wölpert am Binsengrabenweg in Jedesheim bricht Feuer aus. Der Brand breitet sich rasch von Süden her durch die Hochregalstapel aus. Beim Versuch mehrerer Arbeiter, einen Stapler aus dem Gefahrenbereich heraus zu holen, rammt dieser einen Holzstapel; dieser stürzt um und begräbt die Arbeiter unter sich.“

Mit dieser angenommenen Ausgangslage hatten sich am Dienstagabend die Feuerwehren aus allen Stadtteilen Illertissens auseinander zu setzen. Kreisbrandmeister Matthäus Schütz, Au, hatte die Großübung im Rahmen der Feuerwehr-Aktionswoche vorbereitet und verfolgte nach der Alarmierung gemeinsam mit Kreisbrandrat Alfred Raible den Einsatz der Wehren.

Geleitet wurden sämtliche Maßnahmen vom örtlichen Kommandant aus Jedesheim, Kreisbrandmeister Hubert Berger. Er hatte zunächst alle Hände voll damit zu tun, die in schneller Folge anrückenden Einheiten in ihre Aufgaben einzuweisen und schon bald danach schossen die ersten starken Wasserstrahlen in den Nachthimmel, um die nördlich des Brandherdes gelegenen Hallen- und Lagerflächen abzuschirmen.

Von der Drehleiter aus wurde direkt gegen den angenommenen Brandherd vorgegangen. Zuvor waren bereits mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz in die Halle vorgedrungen und hatten die „Übungs-Verletzten“ aus ihrer misslichen Lage gerettet.

Nachdem sich bald herausstellte, dass die Wasserversorgung vom Betriebsgelände selbst nicht ausreichte, wurde von der Staatsstraße 2031 her das Hydrantennetz „angezapft“ und gleichzeitig wurde vom Mühlbach beim Weiler Binsengraben her eine stabile Löschwasserversorgung aufgebaut. Diese wurde allerdings nur bis zur Westseite der Bahnlinie verlegt, um den Bahnverkehr nicht zu stören, denn im Ernstfall hätte dazu der Zugverkehr stillgelegt werden müssen. Eine Streife der Bundespolizei überwachte den Bahnübergang.

Währenddessen wurden nun große Wassermengen zum Übungsobjekt hin gefördert; eine ausgefallene Pumpe musste ersetzt werden und so äußerte der Jedesheimer Kommandant bald den Wunsch nach einer Ersatzbeschaffung.

Schließlich konnte Kreisbrandrat Raible das Übungsende bekannt geben und rief zunächst alle Kommandanten und dann die gesamte Mannschaft zur Abschlussbesprechung zusammen. Hierbei galt sein Dank allen 94 Feuerwehrleuten, die mit 15 Fahrzeugen zur Übung gekommen waren, sowie der „Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung“ und der Firma Wölpert.

Zuvor hatte KBM Schütz den Übungsablauf erläutert. Namens der Stadt Illertissen brachte der für den Katastrophenschutz zuständige Sachgebietsleiter Klaus Herrmann zunächst Grüße von Bürgermeisterin Kaiser und den Stadtratsmitgliedern, die durch eine gleichzeitige Sitzung am Übungsbesuch verhindert waren. Herrmann sprach die Bedeutung der guten Zusammenarbeit an, die sich bei der Übung gezeigt hatte und dankte allen Beteiligten. Gemeinsam mit Kommandant Hubert Berger lud er zu einer Brotzeit ins Jedesheimer Gerätehaus ein.

Bildtexte:

(Bild mit Drehleiter) Vom Wenderohr der Drehleiter aus ging die Feuerwehr direkt gegen den angenommenen Brandherd in der Jedesheimer Baustoff-Großhandelsfirma Wölpert vor.

(Bild mit angetretener Mannschaft) 94 Feuerwehrleute mit 15 Fahrzeuge aus dem gesamten Stadtbereich nahmen an der Großübung im Rahmen der Feuerwehr-Aktionswoche teil.


 
Bild: W. Schmid  

 
Bild: W. Schmid  

Mit diesem Bericht verknüpfte Feuerwehren
Au  
Betlinshausen  
Illertissen  
Jedesheim  
Senden  
Tiefenbach